Herzlich Willkommen auf

Herzlich Willkommen auf

Wie schön das sich unsere Lebenswege hier kreuzen. Ist es wohl Schicksal oder eher ein banaler Zufall das Du hier und heute auf meiner Homepage gelandet bist? Hat dieses Aufeinandertreffen wohl einen tieferen Sinn? Dies sind Fragen, die mir von Zeit zu Zeit durch den Kopf gehen, wenn ich mir aktuelle Besucherzahlen oder neue Kommentare zu meinen Beiträgen anschaue. Zugegebenermaßen ich glaube fest an Schicksal und daran das alles so passiert, wie es passieren soll – eben genauso, wie es für jeden Einzelnen von uns bestimmt es. Und Du, Du solltest scheinbar genau jetzt in diesem Moment meinen Blog besuchen. Doch, ob der Inhalt dieses Blogs Einfluss auf Dein Leben haben wird oder hier gewonnene Erkenntnisse es womöglich verändern werden, entscheidest letztendlich nur Du selbst.

Als ich mich 2016 dazu entschieden habe diesen Blog ins Leben zu rufen, tat ich dies nicht zum bloßen Zeitvertreib oder mit der Absicht Andere unterhalten zu wollen. Ich tat es, weil durch mich etwas in die Welt hinaus wollte. Etwas das ich über viele Jahre im Verborgenen gehalten habe. Ich tat es, weil die Zeit reif dafür war – weil meine Gedanken und Gefühle ausgesprochen, gehört und gesehen werden wollten. Mit dem Schreiben habe ich einen Weg gefunden, dem was durch mich in die Welt will Ausdruck zu verleihen. Auf rollinginthedeep.de schreibe ich regelmäßig über mein Leben mit der Diagnose „progressive Muskeldystrophie vom Gliedergürteltyp 2I“. Ich erzähle hier von all den Abschieden und Neuanfängen, die mit dem ständigen Kraftverlust einhergehen. Schreibe über meine Sehnsüchte und Träume, Ängste und Hoffnungen sowie über Dankbarkeit und Demut, die von Jahr zu Jahr mehr und mehr Einzug in mein Leben halten.

Heute im Alter von 34 Jahren kann ich nicht mehr laufen, stehen oder meine Arme selbstständig bewegen. Um mich fortbewegen zu können bin ich auf die Nutzung eines Elektrorollstuhls angewiesen. Nachts und auch mehrere Stunden tägsüber werde ich mit Hilfe eines Beatmungsgeräts nicht-invasiv beatmet. Um Überleben zu können, bin ich nicht nur auf zahlreiche Hilfsmittel, sondern auch auf die 24-stündige Unterstützung meiner persönlichen Assistenz angewiesen. Meine Behinderung hält mich allerdings nicht davon ab, mein Leben auch als Rollstuhlfahrerin aktiv zu gestalten und die Dinge zu tun, die mir Freude bereiten. Zu meinen großen Leidenschaften gehört vor allem das Reisen. Doch nicht nur auf meinen Reisen, auch im Alltag bin ich immer wieder auf der Suche nach neuen, spannenden Abenteuern und Herausforderungen: egal ob Tauchen, Paragliden, Segelfliegen, Heißluftballon fahren, Tree Sliding – all das ist auch als Rollstuhlfahrerin möglich! Zu Hause im schönen Köln bin ich gerne mit meiner Assistenzhündin „Emily“ in der Natur unterwegs.

So wie ich als Fußgänger einen Schritt vor den nächsten gesetzt habe, roller‘ ich nun durch die Höhen und Tiefen des Lebens. Alles eine Frage der Einstellung und der richtigen Perspektive! Mit meinen Texten möchte ich Dich einladen, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken und eine neue Perspektive auf Menschen mit Behinderung einzunehmen. Ich möchte Dir begegnen: offen, ehrlich und authentisch! Am Ende dieses Blogs steht hoffentlich die Erkenntnis, dass wir eigentlich doch alle gleich sind. Und dass das was uns verbindet stärker ist, als das was uns trennt, solange wir den Mut haben uns wahrhaftig zu begegnen.

In diesem Sinne keep on rollin‘

*Nina*